Inno­va­tion durch inter­ak­tiven Inhalt

Inter­ak­tiver Inhalt ist ein wert­volles Werk­zeug für das Marke­ting. Sei es als Online­rechner, Selbst­test oder Quiz, der inter­ak­tive Inhalt kann die Besu­cher­zahlen auf attrak­tive Art und Weise stei­gern. Der kommer­zi­elle Erfolg einer Website wird hier­durch gestei­gert. Das wich­ti­geste dabei ist jedoch der geplante Einsatz des Inhalts, welcher das Ziel im Auge behält: den Gewinn von neuen Kunden. Doch wie funk­tio­niert das Einsetzen von inter­ak­tivem Content? Das erklären wir hier.

Wie funk­tio­niert inter­ak­tiver Inhalt?

Der inter­ak­tive Content bringt die Ziel­gruppe dazu, aktiv zu werden, noch bevor diese die gewünschten Infos bekommt. Es funk­tio­niert aus diesem Grund so gut, weil diese Form direkt den Faktor Zeit beein­flusst. Und Zeit ist im Marke­ting sehr wertvoll.
Das funk­tio­niert wie folgt: Der Nutzer wird dazu animiert, einen Teil seiner Zeit zu inves­tieren. Nachdem dieser Schritt getan ist, bekommen sie eine Beloh­nung in Form von Infor­ma­tionen, somit bietet diese User Expe­ri­ence einen echten Mehr­wert. Weiterhin führt dies zu einer Menge Traffic und Social Shares auf der Website. Um dieses Ziel zu errei­chen, muss der inter­ak­tive Content jedoch gut gestaltet werden.

Schon heute wird diese Form als Zukunft des Content-Marke­tings beti­telt. Dieses Phänomen ist aller­dings nicht neu, es wird nicht in wenigen Monaten wieder abfla­chen. Rund 46 Prozent der Content-Marketer setzen laut einer Studie inter­ak­tiven Content ein, die Tendenz hierfür ist zudem stei­gend. Eine Ausrich­tung auf den inter­ak­tiven Inhalt ist gegen­über den Wett­be­wer­bern also ein großer Schritt nach vorne.

Warum lohnt sich inter­ak­tiver Inhalt?

Inter­ak­tive Inhalte werden von Nutzern bevor­zugt. Um heraus­zu­finden, für welche Inhalte eine Ziel­gruppe empfäng­lich ist, wird die soge­nannte Ziel­grup­pen­ana­lyse durch­ge­führt. Diese ist wichtig, um die rich­tige Marke­ting­form heraus­zu­finden, um die beste User-Expe­ri­ence für den Kunden zu entwi­ckeln. Rund 91% von B2B-Kunden bevor­zugen laut einer Studie visu­ellen und inter­ak­tiven Inhalt. Die Ziel­gruppe such sich also, um ihre Bedürf­nisse zu erfüllen, eine Seite mit inter­ak­tiven Inhalten.

Weiterhin hilft inter­ak­tiver Inhalt poten­zi­ellen Kunden weiter. Dies ist auch ein wich­tiges Schlüs­sel­ele­ment für ein erfolg­rei­ches Marke­ting. Poten­zi­elle Kunden werden von Inhalten abge­schreckt, welche sie nicht verstehen oder welche sie verwirrt. Dies für dann meis­tens zu einem Absprung zu Wett­wer­bern und dem Nicht-Kauf deines Produkts. Laut einer Umfrage berichten fast die Hälfte aller Marketer, dass inter­ak­tive Inhalte im Gegen­satz zu passivem Content effi­zi­enter bei der Lenkung der Kunden ist.

Dank inter­ak­tiver Inhalte werden auch die Seiten­auf­rufe erhöht. Von dieser Form des Contents können auch Marketer profi­tieren, deren Kampagne nicht auf Käufen basiert. Inter­ak­tive Inhalte erzeugen belegbar bis zu 5 Mal höhere Seiten­auf­rufe als stati­scher Inhalt. Die Chance, dass aus einem neuen Besu­cher lang­fristig ein zahlender Kunde wird, ist dadurch deut­lich größer.

Die inter­ak­tiven Inhalte helfen ebenso, um seine eigene Ziel­gruppe kennen­zu­lernen. Mit dieser Form des Marke­tings kann mehr über die Wünsche und Bedürf­nisse heraus­ge­funden werden. Dies kann beispiels­weise über Quizze oder Umfragen ermit­telt werden. Hier wird mehr über die Vorlieben, das Verhalten oder die Bedürf­nisse der Nutzer erfahren. Somit kann das Angebot oder der Service verbes­sert werden und an die Wünsche der Kunden ange­passt werden. Des Weiteren hilft es, mehr über die Ziel­gruppe zu erfahren, um die User Expe­ri­ence in Zukunft noch ziel­ge­rich­teter zu gestalten.

Wie wird inter­ak­tiver Content eingesetzt?

Um nun von all diesen Vorteilen profi­tieren zu können, muss der Inhalt dementspre­chend gestaltet werden. Dafür stehen verschie­dene Möglich­keiten zur Verfü­gung. Gene­rell ist ein gutes Webde­sign hierfür sehr wichtig. Die gängigsten Möglich­keiten sind folgende.

Das Quiz

Ein Quiz eignet sich bestens für eine hohe Anzahl an Indus­trien und ermög­li­chen ein sehr hohes Maß an Enga­ge­ment der Ziel­gruppe. Ein Kunde testet gern sein eigenes Wissen und ist dementspre­chend moti­viert, das Quiz bis zum Ende durch­zu­ma­chen. Wie oft wurde ein Text auf einer Unter­neh­mens­seite bis zum Schluss aufmerksam gelesen? Sehr selten?

Ein Quiz wirkt beson­ders attraktiv auf Nutzer, da diese auf unter­hal­tende Art und Weise eine nicht aufdring­liche Werbung darstellt und zudem ein perso­na­li­siertes Ergebnis liefert. Ein gutes Beispiel hierfür ist beispiels­weise ein Quiz auf Face­book. Diese Quizze hat sicher schon jeder einmal gemacht, um heraus­zu­finden, wer wir im nächsten Leben sein werden oder welchem Tier unsere Persön­lich­keit ähnelt. All das inter­es­siert uns eigent­lich über­haupt nicht. Doch die Tatsache, dass das Ergebnis direkt im Anschluss erhalten wird, moti­viert die meisten von uns. Im Umkehr­schluss bedeutet das nicht, dass ein Quiz nur aus unnö­tigen Fragen bestehen muss, um einen erfolg­rei­chen inter­ak­tiven Inhalt zu haben, sondern, dass ein inter­ak­tiver Inhalt auch für wert­volle Insights der Ziel­gruppe bringen kann. Dafür muss dieser aller­dings geschickt gestaltet sein.

Die inter­ak­tive Karte

Je nach Ziel­gruppe und Brache können inter­ak­tive Karten in Betracht gezogen werden, um rele­vante Infos zu gewissen Stand­orten per Maus­klick vermit­teln zu können. Um inter­ak­tive Karten in der eigenen Marke­ting­stra­tegie einsetzen zu können, muss man aller­dings nicht in der Geowis­sen­schaft tätig sein. Eine perso­na­li­sierte inter­ak­tive Grafik kann zum Beispiel auch die Unter­neh­mens­ge­schichte anhand unter­schied­li­cher geogra­fi­scher Punkte erklärt werden oder etwas Meilen­steine verwendet werden. Ein seiten­langer Text ohne jegliche grafi­sche Elemente wird die Ziel­gruppe sicher­lich nicht so sehr erfreuen, wie eine inter­ak­tive Grafik.

Beispiel einer inter­ak­tiven Karte für die Verkehrs­be­triebe Zürich: 

Interaktive Karte für die VBZ

Inter­ak­tive Diagramme und Infografiken

Wer kennt es nicht? Lang­wei­lige Grafiken und Diagramme in der Schul­zeit, einfarbig, und mit einer Legende, welche mehr Text enthielt, als ein ganzes Buch? Warum sollten wir unsere Aufmerk­sam­keit also einem Unter­nehmen geben, wenn uns solche Grafiken und Diagramme schon in der Schul­zeit gehasst haben?

Beispiel einer inter­ak­tiven Info­grafik von myclimate.org:

Screen interaktive Infografik myclimate

Doch den lang­wei­ligen Daten und Fakten kann mit etwas Dynamik ein Ende gesetzt werden. Eine attrak­tive Art und Weise stellen inter­ak­tive Statis­tiken und Diagramme dar, in welche sich gleich­zeitig wert­volle Infor­ma­tionen einsetzen lassen. Wenn die Infos er bei dem Mouseover erkennbar werden, wirken sie für den Nutzer weniger erdrü­ckend, als bekannte Diagramme.

Die Botschaft kann somit durch das soge­nannte Visual Storytel­ling präsen­tiert werden, ohne, dass man sich Sorgen machen muss, dass die Aufmerk­sam­keit der Nutzer verloren geht. Das Webde­sign sollte hierfür jedoch gut durch­dacht sein, um anspre­chend auf den Nutzer wirken zu können.

Inno­va­tion durch inter­ak­tive Inhalte

Unter­nehmer, welche sich im heutigen Wett­be­werb behaupten möchten, sollten nicht mehr ausschließ­lich auf guten Content setzen. Denn die heutigen Kunden haben höhere Erwar­tungen an Unter­nehmen. Sie möchten aktiv werden, selbst bestimmen und mitbe­stimmen. Die Kunden möchten als Indi­vi­duen wahr­ge­nommen werden, auch in unserer digi­talen Welt. Die inter­ak­tiven Inhalte geben uns die Möglich­keit, die Bedürf­nisse der Kunden erfüllen zu können und sorgen durch die Einbin­dung der Website und eine gute Plat­zie­rung für hohe Reich­weiten und eine bessere Rele­vanz der eigenen Website. Das Unter­nehmen und die Kunden werden dafür dankbar sein, inter­ak­tive Inhalte zu sehen bzw. einzusetzen.

Quellen:

https://de.ryte.com/magazine/5‑tipps-zur-nutzung-von-interaktivem-content-fuer-deinen-marketing-erfolg

https://cleverclipstudios.com/de-ch/blog/interaktiver-content-beispiele-fuer-mehr-engagement/

https://conversionboosting.com/article/interaktiver-content-besucher-anlocken-ist-nicht-genug_17141/

https://pixeltale.de/warum-interaktiver-content-gut-fuer-den-erfolg-ihrer-website-ist/

https://www.internetwarriors.de/blog/interaktiver-content-die-zukunft-des-content-marketings/

https://content-marketing.com/interaktives-content-marketing-faszination-und-begeisterung/

Das könnte Sie auch interessieren

Ein grenzenloses digitales Wirtschaftssystem

Ein grenzenloses digitales Wirtschaftssystem

Mehr erfahren
Barrierefreiheit sorgt für mehr Diversität.

Barrierefreiheit sorgt für mehr Diversität.

Mehr erfahren
Die User Experience: Wie cleveres Webdesign Nutzer begeistert!

Die User Experience: Wie cleveres Webdesign Nutzer begeistert!

Mehr erfahren

Suchbegriff eingeben